2021 erstes Quartal Branchenbewertung


In letzter Zeit sind in den Modulpreisen ein starker Anstieg zu verzeichnen.

Wir haben die Gründe für diesen Anstieg untersucht. 

Diese lauten zusammengefasst: 

- Da der für die Paneelproduktion verwendete Rohstoff für den Rahmen Aluminium ist, kann je nach LME-Anteil, 

- Da bei der Konstruktion der Anschlussdose Kupfer verwendet wird, das bei der Herstellung von Paneelen zum Einsatz kommt, kann je nach LME-Anteil, 

- Da bei der Herstellung von Busbar und Ribon Kupfer verwendet wird, das bei der Herstellung von Paneelen zum Einsatz kommt, kann je nach LME-Anteil, 

eine Steigerung der Eigenkosten entstehen.


Diesbezügliche Tabellen sind im Folgenden ersichtlich.







ZELLEN

Polysiliziumhersteller, die Schwierigkeiten haben, mit der steigenden Nachfrage den Bedarf zu decken, gehen in April in den Wartungsprogramm über. 

Dies wird zu einer Verringerung des Angebots führen. Hinzu kommen Preissteigerungen bei den Wafern. 

Da diese bei den Herstellern zur Erhöhung der Eigenpreise führt, sind auch für die Zellen Preissteigerungen zu erwarten.

Nach Angaben auf der offiziellen Website von LONGI, dem führenden Hersteller der Branche, wird sich der Anstieg der Siliziumpreise in den kommenden Tagen direkt auf die Zellpreise auswirken.



GLAS  

Die Welt befindet sich in einer schweren Glaskrise. Nachdem dem pandemiebedingten Produktionsrückgang noch die in Wartung befindlichen Glaslinien hinzukamen, reichten die Hersteller nicht mehr aus, um den weltweiten Bedarf zu decken.

Es dauert zwischen 6 und 12 Monaten, bis eine Glasanlage stillgelegt, gewartet und wieder ordnungsgemäß in Betrieb genommen werden kann.

Diese Situation führte nicht nur zu einem Anstieg der Glaspreise, sondern auch zu dem Problem, dass die Nachfrage nicht rechtzeitig und vollständig befriedigt werden konnte. Mit anderen Worten: Glas kann auch zu einem hohen Preis nicht geliefert werden



EVA UND BACKSHEET

Den Angaben der Lieferanten zufolge bestehen 65 % der Produktion aus externen Rohstoffen. Seit Mai letzten Jahres (2020) sind die Preise für "EVA-HARZ" und "ADDITIVE", die zu ihrer Herstellung verwendet werden, übermäßig gestiegen. Diese Spitzen führten dazu, dass einige kleine Hersteller wie "SKC KOREA" ihre Produktion vollständig einstellen mussten, da sie nicht wettbewerbsfähig waren. Die daraus resultierende Angebotsknappheit führte zu einem Preisanstieg. 



Abgesehen davon haben sich die Frachtpreise unabhängig von den gestiegenen Rohstoffpreisen (Metall, Polysilizium, Glas usw.) ebenfalls stark erhöht. 



Zusätzlich zu all diesen negativen Ereignissen im Jahr 2021 wurde der Suezkanal, eine der verkehrsreichsten Handelsrouten der Welt, am 25.03.2021 aufgrund der Grundberührung des 400 Meter langen Containerschiffs EVERGREEN für den Verkehr gesperrt.


Zwar wurde der Kanal am 29.03.2021 teilweise für den Verkehr freigegeben, doch wenn man bedenkt, dass auf beiden Seiten etwa 400 Schiffe warten, etwa 300 Schiffe auf dem Weg zum Kanal sind und etwa 4000 Schiffe in den Häfen warten, wird das Ausmaß des Problems für die Lieferkette deutlich. 


n Anbetracht all dieser Faktoren kann davon ausgegangen werden, dass es etwa 2-3 Monate dauern wird, bis das System wieder in ordnungsgemäße Bahnen gelenkt ist.

Wir von ELIN beobachten die akteuelle Lage sehr genau und unternehmen alles, was uns obliegt, und werden es auch weiterhin tun, damit keine Störungen auftreten.